Samstag, 2. Februar 2013

[Rezension] Amor 02 - Pandemonium von Lauren Oliver

Titel: Pandemonium
Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Reihe: 2/3
Alter (von mir empfohlen): 12 - 17 Jahre
Seitenanzahl (gebunden): 352 Seiten
Preis (gebunden): 17,90€ 
ISBN: 978-3-551-58284-3
Wertung: 4/5






Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Das Mädchen, das glaubte, was man ihm sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Sie muss ihn finden. Denn in ihrem Herzen lodert immer noch die Liebe.



Ich weiß, dass ich in der Rezension von "Delirium" mir noch nicht sicher war, ob ich das Buch lese, doch es lag einfach so da und schrie förmlich: "Leih mich aus! Du möchtest doch wissen, was mit Lena und Alex passiert!" Und so wurde ich weicher und schließlich landete es auf meinem riesigen Stapel ausgeliehener Bücher. Doch um das Buch auch anzufange, musste ich mir noch einen letzten Ruck geben - ja, es war mein letzter Ruck. Und so schlüpfte ich in mein Bett und begann zu lesen.

Lena war früher ein Mädchen, dessen Sicht auf die Welt getrübt war. Doch durch die Wildnis blüht sie trotz Trauer zu Alex Tod immer mehr auf. Sie wird willensstärker und versucht sich in der Wildnis nützlich zu machen, nachdem sie sich eine Weile wie ein kleines hilfloses Kind benommen hat. Ihre emotionale Schwäche, fand ich am Anfang total verwirrend, aber nachvollziehbar. Doch je mehr sie sich anstrengt weiterzuleben, desto sympathischer wird sie mir. Und letztendlich findet sie doch Hoffnung in Julian.

Julian, das typische Klischee, ist das Idol der Zivilisation. Ein Idol für die Impfung gegen die Krankheit Amor deliria nervosa. Er hat eine schwere Krankheit, doch trotzdem will er sich der Operation unterziehen, wo sie ihm impfen werden gegen diese Krankheit, obwohl die Operation für ihn auch sein Tod bedeuten könnte. Viele Leute vergöttern, ja man kann hier wirklich von vergöttern sprechen, ihn an für seinen starken Willen und für seinen Mut. Doch als er Lena trifft, ändert sich seine Einstellung und ihm wird klar, wie naiv und blind er die ganze Zeit gewesen ist. Und wie sehr eine Person braucht, die ihn stützt.

Die Handlung war actionreich.
Lena lebt jetzt draußen in der Wildnis. Doch die neue Lebensart bringt viele Probleme mit sich. Auch kämpft Lena mit ihrer Vergangenheit und mit Alex Tod. Sie trifft auch zufällig Julian. Aufgrund der Ereignisse lernen sie sich kennen und letztendlich treffen beide eine Entscheidung
Lauren Oliver hält den Leser immer auf Spannung mit ihren kleinen Spannungsbögen. Doch zwischen diesen Bögen lässt die Autorin immer noch eine Frage zurück. Somit wurde es wortwörtlich nie langweilig. 
Man konnte aber teilweise die Handlung vorraussagen, vor allem im Punkt Lena und Julian. Doch das ist nicht allzu schlimm, eigentlich doch ganz nett, wenn Klischees "wahr" werden. 

Der Schreibstil hat sich im Gegensatz zum ersten Teil eindeutig verbessert - oder ich habe mich an ihn gewöhnt. Diese Distanz vom Leser gegenüber den Ereignissen war nicht mehr so groß, manchmal habe ich mich mit Lena richtig verbunden gefühltGeschrieben ist das Buch aus der "Ich"-Perspektive und im Präsens, sowie im ersten Teil.
Eine kleine Besonderheit ist aber noch relevant: Das Buch spielt in zwei verschiedenen Zeiten - jetzt und damals. Die Zeiten wechseln sich mit jedem Kapitel. Somit bekommt der Leser immer etwas Neues zum Lesen und am Ende wird alles zu einer Geschichte ergänzt. Es war nach jedem Kapitel jedoch schwer wieder den roten Faden zu finden.

Lauren Oliver scheint ein Faible für Cliffs zu haben. Gerade wo man es nicht erwartet, baut die Autorin einen riesigen Herzinfakt für die Leser ein, sodass man es beinahe bereut, den Folgeband nicht bei sich zu haben. Mein Tipp: Wartet erst bis alle drei Bände erschienen sind und kauft/leiht sie euch aus. Dann plant ihr einen ganzen Tag ein und fangt dann erst an die Amor-Trilogie zu lesen.


Ein gut gelungener Folgeband, der mich mehr überzeugt hat als der erste. Zwar gab es einige Punkte, die mir nicht wirklich gefallen haben, wie z.B. die Anfänge des Kapitel, wo ich mich erst orientieren musste. Im Ganzen hat mir das Buch aber sehr gut gefallen und ich freue mich jetzt wirklich auf den dritten Band.


Deswegen gebe ich dem Buch...
... 4 von 5 Tintenkleckse.


 1. Band: Delirium
2. Band: Pandemonium
3. Band: Reqium (englischer Titel) (Erscheinungsdatum: ungewiss)


Kommentare:

  1. Den zweiten Band möchte ich auch bald lesen. Nach dem Cliffhänger am Ende von Delirium wollte ich sofort weiterlesen, aber da war der Pandemonium leider noch längst nicht draußen^^ Und jetzt komme ich wieder ewig nicht dazu, das Buch zu kaufen...
    Naja, klingt auf jeden Fall ziemlich spannend. Nur befürchte ich, dass Lena und Julian mehr als nur Freunde werden, und das fände ich ehrlichgesagt ziemlich doof^^ Alex mochte ich nämlich viel lieber als Lena im ersten Band (auch wenn ich Lena auch ganz nett fand^^). Er hat das also definitiv nicht verdient, selbst wenn er tot sein sollte, was ich sowieso nicht glaube/glauben will :P

    LG Filo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja der Cliffhänger ist echt mies gewesen und wahrscheinlich auch der einzigste Grund, wieso ich das Buch überhaupt ausgeliehen habe.
      Das Lena so überzeugt, dass Alex tod ist, hat mich anfangs auch total verwirrt und ich habe mich richtig gesträubt, aber mit der Zeit habe ich es sogar ein bisschen selbst geglaubt, weil Lena es wie ein Mantra wiederholt hat. Aber ich will ja nicht zu viel verraten :P

      Liebe Grüße,

      MissX

      Löschen
  2. Diese blöden Cliffhanger! Bei der Armor-Trilogie ist es ja der Horror!
    Als ich mit Pandemonium fertig war, habe ich mich soooo geärgert, dass ich den 3. Band nicht bei mit hatte!
    Auch wenn ich jetzt noch daran denke, könnte ich mich schwarz ärgern :D
    Ich will wissen wie es weitergeht!

    LG, Gina ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit einem Satz schafft es Lauren Oliver wieder den Leser wachzurütteln. Ich habe mit totgeärgert, dass ich das Buch überhaupt gelesen habe und nicht warten konnte bis der 3. Band erscheint. Ich hatte ja schon so eine böse Vorahnung gehabt ^^

      Liebe Grüße,

      MissX

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr hinterlässt. Vielen lieben Dank! Kommentare unterstützen uns Blogger und geben uns ein sehr hilfreiches Feed-Back! ♥
Trotzdem möchte ich euch bitten keine Beleidigungen, Spam, etc. zu posten. Solche Kommentare werden ohne Vorwarnung gelöscht!